LKW Abwrackprämie: Worauf müssen Sie bei Ihrem neuen LKW achten?

Nachdem wir uns damit beschäftigt haben, worauf im Rahmen der LKW-Abwrackprämie bei einem alten LKW zu achten ist, schauen wir nun auf den neu anzuschaffenden LKW.

Welche Schadstoffklassen kommen bei der LKW-Abwrackprämie für den neuen LKW in Frage?

Der neue LKW muss die Schadstoffklasse Euro VI gemä´ß der Verordnung (EG) 595/2009 haben. LKW mit einer schlechteren Schadstoffklasse werden nicht gefördert.

Welche Ausstattung muss der neue LKW zudem haben?

Der neue LKW muss für die Inanspruchnahme der LKW-Abwrackprämie mindestens folgende Ausstattung haben:

  • rollwiderstandsoptimierte Reifen nach Klasse A oder B, sofern der neue LKW keinen Elektro- oder Wasserstoffantrieb hat
  • einen Abbiegeassistenten.

Diese beiden Ausstattungsmerkmale müssen spätestens mit dem Verwendungsnachweis für die LKW-Abwrackprämie nachgewiesen werden.

Keine Zeit mehr für das Klein-Klein der Förderprogramme? Nutzen Sie einfach unseren Fördermittelservice für Transportunternehmen als Ihre digitale Fördermittelabteilung. Ab 12,90 Euro je LKW und Monat.

Wann gilt der neue LKW als “neu” im Sinne der LKW-Abwrackprämie?

Im Sinne der LKW-Abwrackprämie gilt der neue LKW als “neu” wenn dieser aus dem Produktionsjahr 2021 stammt.

Wie lange muss der neue LKW gehalten werden?

Um die LKW-Abwrackprämie in Anspruch nehmen zu können muss der neue LKW mindestens 24 Monate gehalten werden.

Muss der neue LKW gewerblich genutzt werden?

Der neue LKW darf ausschließlich gewerblich genutzt werden um im Rahmen der LKW-Abwrackprämie gefördert zu werden.

Konkret: Als LKW zugelassene Wohnmobile zum privaten Gebrauch, beispielsweise, sind im Rahmen der LKW-Abwrackprämie nicht förderfähig.

Alle Angaben nach bestem Gewissen – aber ohne jede Gewähr. Verbindliche Angaben finden Sie stets in der offiziellen Richtlinie der LKW-Abwrackprämie auf der Seite des Bundesverkehrsministeriums.

LKW Abwrackprämie: Worauf müssen Sie bei Ihrem alten LKW achten?

Die LKW-Abwrackprämie setzt, wie der Name des Programms ja sagt, voraus, daß ein alter LKW abgewrackt, also verschrottet werden muss. Werfen wir einen Blick darauf, welche Bedingungen ein alter LKW für die LKW-Abwrackprämie vor allem erfüllen muss.

Welche Schadstoffklassen kommen bei der LKW-Abwrackprämie für den alten LKW in Frage?

Der im Rahmen der LKW-Abwrackprämie zu verschrottende, alte LKW kann folgende Abgasnormen erfüllen:

  • Schadstoffklasse Euro V
  • Schadstoffklasse Euro EEV
  • Schadstoffklasse Euro IV
  • schlechter als Schadstoffklasse Euro IV

Wie hängt die Höhe der Abwrackprämie von der Schadstoffklasse des alten LKW ab?

Die Höhe der Abwrackprämie hängt direkt von der Schadstoffklasse des zu verschrottenden LKW ab. Diese beträgt:

  • 15.000 Euro für zu verschrottene LKW der Schadstoffklassen EURO V oder EEV
  • 10.000 Euro für zu verschrottene LKW der Schadstoffklassen EURO IV oder schlechter

Keine Zeit mehr für das Klein-Klein der Förderprogramme? Nutzen Sie einfach unseren Fördermittelservice für Transportunternehmen als Ihre digitale Fördermittelabteilung. Ab 12,90 Euro je LKW und Monat.

Wie lange muss ich den alten LKW gehalten haben?

Um die LKW-Abwrackprämie nutzen zu können muss der alte LKW mindestens 12 Monate in Deutschland zugelassen gewesen sein.

Wie muss die Verschrottung des alten LKW im Rahmen der LKW-Abwrackprämie nachgewiesen werden?

Der alte LKW muss ordnungsgemäß entsorgt werden um im Rahmen der LKW-Abwrackprämie berücksichtigt werden zu können. Die ordnungsgemäße Verschrottung ist entsprechend nachzuweisen – das Dokument erhalten Sie von dem Entsorger.

Bis wann muss der alte LKW verschrottet werden?

Der alte LKW muss innerhalb von zwei Monaten nach der Erstzulassung des neuen LKW verschrottet werden – spätestens jedoch bis zum 31.12.2021.

Alle Angaben nach bestem Gewissen – aber ohne jede Gewähr. Verbindliche Angaben finden Sie stets in der offiziellen Richtlinie der LKW-Abwrackprämie auf der Seite des Bundesverkehrsministeriums.

LKW-Abwrackprämie nur für LKW mit Abbieassistent

Die LKW-Abwrackprämie soll an eine wichtige Vorgabe gekoppelt werden: Die LKW-Abwrackprämie soll an den Einbau eines Abbiegeassistenzsystems im neuen LKW gekoppelt werden.

Unabhängig von der LKW-Abwrackprämie: Ab wann sind Abbiegeassistenzsysteme vorgeschrieben

Ganz unabhängig von der LKW-Abwrackprämie sind Abbiegeassistenzsysteme für LKW in wenigen Jahren vorgeschrieben. LKW müssen

  • ab Juli 2022 bei allen neuen Fahrzeugtypen
  • ab Juli 2024 bei allen neu zugelassenen Fahrzeugen

mit einem Abbiegeassistenten ausgerüstet sein.

LKW-Abwrackprämie erhöht im wichtigsten Fuhrparksegment die Sicherheit

Andererseits gibt es bisher keine Vorschrift, daß Abbiegeassistenzsysteme in alten Fahrzeugen nachgerüstet werden sollen. Gerade die älteren LKW, die aufgrund ihrer Schadstoffklasse hohe Mautkosten verursachen, sind aber in den (mautfreien) Innenstädten unterwegs. Und gerade hier passieren ja die Rechtsabbiegeunfälle mit den fatalen Folgen. Keine Frage: Jeder dieser Unfälle muss so gut es geht verhindert werden! Die Ausrüstung mit Abbiegeassistenten ist hier ein sinnvoller Ansatz (von mehreren). Die LKW-Abwrackprämie kann also dazu führen, daß nicht nur die älteren LKW mit relativ hohem Schadstoffausstoß aus unserem Stadtbild verschwinden – sondern diese im städtischen Verkehr eingesetzten LKW durch moderne Fahrzeuge mit Abbiegeassistent ausgerüstet sind.

Förderung von LKW-Abbiegeassistenzsystemen

Die LKW-Abwrackprämie ist ein zusätzlicher Hebel, gerade ältere LKW aus dem städtischen (Verteiler-)Verkehr zu ziehen und gegen moderne LKW mit Abbiegeassistenzsystemen auszutauschen.

Daneben hat das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) aber bereits sehr gut durchdachte und auch sehr gut funktionierende Förderprogramme für die Ausrüstung und die Nachrüstung von Abbiegeassistenzsystemen etabliert. Wie immer bei den Förderprogrammen wirken diese systemisch: Sie erhöhen in diesem Fall die Sicherheit (Förderziel) durch wirtschaftlich sinnvolle Entscheidungen (Sicherheit wird auch monetär zum Wettbewerbsfaktor) und stützen damit die Konjunktur (Nachfrage nach Abbiegeassistenten steigt) und die Innovationskraft von Unternehmen in Deutschland.

Aktuell beschäftigen sich folgende Programme des BAG mit Abbiegeassistenzsystemen: