LKW Abwrackprämie: Worauf müssen Sie bei Ihrem neuen LKW achten?

Nachdem wir uns damit beschäftigt haben, worauf im Rahmen der LKW-Abwrackprämie bei einem alten LKW zu achten ist, schauen wir nun auf den neu anzuschaffenden LKW.

Welche Schadstoffklassen kommen bei der LKW-Abwrackprämie für den neuen LKW in Frage?

Der neue LKW muss die Schadstoffklasse Euro VI gemä´ß der Verordnung (EG) 595/2009 haben. LKW mit einer schlechteren Schadstoffklasse werden nicht gefördert.

Welche Ausstattung muss der neue LKW zudem haben?

Der neue LKW muss für die Inanspruchnahme der LKW-Abwrackprämie mindestens folgende Ausstattung haben:

  • rollwiderstandsoptimierte Reifen nach Klasse A oder B, sofern der neue LKW keinen Elektro- oder Wasserstoffantrieb hat
  • einen Abbiegeassistenten.

Diese beiden Ausstattungsmerkmale müssen spätestens mit dem Verwendungsnachweis für die LKW-Abwrackprämie nachgewiesen werden.

Keine Zeit mehr für das Klein-Klein der Förderprogramme? Nutzen Sie einfach unseren Fördermittelservice für Transportunternehmen als Ihre digitale Fördermittelabteilung. Ab 12,90 Euro je LKW und Monat.

Wann gilt der neue LKW als “neu” im Sinne der LKW-Abwrackprämie?

Im Sinne der LKW-Abwrackprämie gilt der neue LKW als “neu” wenn dieser aus dem Produktionsjahr 2021 stammt.

Wie lange muss der neue LKW gehalten werden?

Um die LKW-Abwrackprämie in Anspruch nehmen zu können muss der neue LKW mindestens 24 Monate gehalten werden.

Muss der neue LKW gewerblich genutzt werden?

Der neue LKW darf ausschließlich gewerblich genutzt werden um im Rahmen der LKW-Abwrackprämie gefördert zu werden.

Konkret: Als LKW zugelassene Wohnmobile zum privaten Gebrauch, beispielsweise, sind im Rahmen der LKW-Abwrackprämie nicht förderfähig.

Alle Angaben nach bestem Gewissen – aber ohne jede Gewähr. Verbindliche Angaben finden Sie stets in der offiziellen Richtlinie der LKW-Abwrackprämie auf der Seite des Bundesverkehrsministeriums.